Bens Jenny…

Vorwort

Liebe Jenny, wir freuen uns unheimlich das wir dich / deine Wort für unseren Blog gewinnen konnten. Vielen Dank für deine Traute, deine ehrlichen und zugleich bewegenden Zeilen! Wir spüren die Verbundenheit und das Vertrauen zwischen Ben und dir zu 100%. Für uns war es damals auch sehr aufregend, interessant und wir waren neugierig wer die Jenny ist, der wir unseren Ben anvertrauen sollen. Wir sind mehr als happy und zufrieden mit dem was wir an Menschlichkeit, Fürsorge und Offenheit für unseren Sonnenschein bekommen haben. Danke das du deine anfänglichen Bedenken so rasch über Bord geworfen hast. Und jetzt lest selbst.

Nun ist es also bald soweit, ich darf meine Ausbildung im Kindergarten anfangen – in Verbindung mit der 1:1 Betreuung für den kleinen Ben Noah. Aber was heißt das überhaupt? Kann ich das denn?

Es war Freude und Unsicherheit zugleich. Ich freute mich unheimlich auf den neuen beruflichen Schritt und meine neuen Aufgaben. Ganz besonders neugierig war ich aber auf Ben. Kann ich den Anforderungen gerecht werden? Schaffe ich das? Wird er mich akzeptieren und mich mögen? Viele Fragen die sich im ersten Gespräch mit Mama Christin und Papa Christoph klären sollten.

Ich kann mich noch genau erinnern. Es war ein schönes, sehr offenes und ehrliches Gespräch. Christin und Christoph erklärten mir wie Ben entwickelt ist, welche Defizite er hat und was er wiederum schon alles kann. Beide wirkten ganz gelassen und niemals werde ich Christophs Worte vergessen. „Wir sind da auch keinem böse, wenn es nicht funktioniert, Hauptsache man redet mit uns darüber“. Das zeigte mir in dem Moment das die beiden einfach jemanden suchen, ganz gleich ob ausgebildet oder nicht, der ihren Kleinen unterstützt, ihn aber auch voll und ganz so annimmt wie er eben ist. Nämlich was ganz besonderes.

Und so kam der Tag an dem ich Ben zum ersten Mal sehen und erleben durfte. Er schaute mich skeptisch an aber wirkte auch gleichzeitig neugierig. Das sollte allerding nur ein paar Stunden andauern und dann war auch schon das Eis gebrochen. Für mich war es „Liebe auf den ersten Blick“.

Was für ein wundervoller Junge! Ben ist mir immer mehr ans Herz gewachsen und ich merkte an seinem Verhalten und seinem Vertrauen das es ihm auch so geht. Und es ist nach wie vor so! Meine Sorgen und Ängste dem Ganzen nicht gerecht zu werden, waren völlig unbegründet.

Ben ist für mich nicht ein Junge mit dem ich täglich zusammen arbeite, er ist viel mehr als das. Wir sind richtig gute Freunde! 

Wie alles begann… eine Reaktion

Vorwort

Liebe Kira, puh 😅 wie fang ich das jetzt an. Als ich deine Zeilen gelesen habe musste ich erstmal tief durchatmen. Ich wurde etwas überrumpelt, denn eigentlich hatte ich mit meinem Schriftzug „Wusstest du schon“ gerechnet. Und dann kam das😘…

Für Christin

Als ich meine Freundin Christin kennenlernte war sie fest davon überzeugt niemals Kinder zu haben, auf gar keinen Fall zu heiraten oder auch nur annähernd die Möglichkeit in Betracht zu ziehen in ein Haus zu ziehen. Heute ist sie verheiratet, baut ihr Traumhaus und hat 2 wundervolle Kinder.

Sie hat ihren Traummann gefunden und durch ihn festgestellt, dass Sie doch das ganze Paket möchte. Und was für ein Wahnsinns-Paket hat sie bekommen. Wer denkt, das Christin auch nur im Ansatz irgendeinen Unterschied zwischen ihren Kindern macht, der liegt falsch- aber so was von. Ich weiß noch genau wie sie mir nach Bens Geburt sagte: „Kira ich wusste es sofort, ich brauchte keinen Arzt der mir das sagte was mit Ben los ist.“ Und vor allem sagte sie es so, als ob nichts wäre. Was war denn auch? Sie hatten ein gesundes, ganz besonderes Kind bekommen. Sie begriff schon im ersten Moment, Christoph vielleicht einen Moment später (wir reden hier von Minuten) was für ein riesen Geschenk ihnen mit Ben gemacht wurde.

– v.l. Nadine, die schwangere Kira❤️, ich –

Christin hatte es nicht immer leicht im Leben und musste schon viele Herausforderungen meistern. Ich bin froh, dass ich ihr bei vielen Dingen zur Seite stehen konnte – Freunde sind etwas wunderbares und ich bin froh Christin´s Weg mitzubegleiten.

Ich denke für uns als Freunde war es eine echte Überraschung von Ben´s Besonderheit zu erfahren. Ich weiß noch genau, wie ich Christophs Nachricht zur Geburt las. Ich war in einem Einkaufszentrum umringt von vielen Leuten, las die Nachricht sicherlich 3x, fing an zu weinen, rief meine Freundin Nadine an, sackte zusammen. Ich konnte es nicht fassen, so etwas passiert doch immer nur anderen. Warum meiner Freundin Christin? Aber warum weinte ich eigentlich? Es war doch alles gut! Und vor allem was wusste ich überhaupt von Down-Syndrom Kindern? …

Christin ist für mich eine der stärksten Frauen die ich kenne (und das bei ihrer zierlichen Größe – ähm 1,58 cm oder so?😉) Sie ist mutig, sie ist eine Kämpferin, sie ist eine Löwin, sie ist einfach eine tolle Mutter. Jede Herausforderung nimmt sie mit einem Lächeln, steht auf und geht es an. Sie kann sich an etwas fest beißen, sie gibt nicht auf, sie arbeitet hart und sie kämpft für ihre Kinder und ihre Rechte. Und sie ist hartnäckig, vermutlich die hartnäckigste Person die ich kenne.

Ben ist gesund und hatte die besten Voraussetzungen auf ein tolles Leben mit diesen Superhelden als Eltern, die er sich ausgesucht hat. Er hat sie sich ganz sicher ausgesucht, um auf Nummer sicher zu gehen. 

Ich bin so stolz auf meine Freundin Christin – noch stolzer auf die Christin die sie heute ist, die sie durch ihren Mann und durch ihre Kinder ist.

Ich bewundere sie. 

Danke für deine Freundschaft.

Wie alles begann… einige Reaktionen

… Bis bald, euer Ben Noah.

Was für ein Text von Christoph, oder? Der Papa ziert sich noch etwas auch paar Zeilen für den Blog zu schreiben, er könne das nicht, sagt er. Ich denke nach dieser Nachricht kann er davon niemanden überzeugen. Wozu so ein kleines Wesen doch nur fähig ist – es schafft das wir über uns hinauswachsen und Dinge schaffen die wir von uns selber nie gedacht und erwartet hätten. Nun war es also raus & wir warteten gespannt und aufgeregt auf die ersten Reaktionen.

Gebannt starrten wir im Sekundentakt aufs Handy, wann traut sich wohl der erste etwas zu antworten & was wird der / die schreiben?

Und dann ging’s los. Wir wurden von so vielen positiven Worten überrascht. Was aber auch interessant war, es wurde teilweise gar nicht auf Bens Besonderheit eingegangen, wir wurden einfach nur zur Geburt beglückwünscht. Wie toll!!

Danke an die 4 Menschen die mir gestattet haben ihre Reaktionen jetzt und hier zu veröffentlichen.

Reaktion von unserer Freundin Kira

Ach meine Liebe Christin, ich habe bis eben Tränen vergossen! Ihr seid stark und tapfer und schon jetzt die besten Eltern die sich klein Ben Noah nur wünschen kann!❤ wir sind immer für euch da!! Und Hedda freut sich schon auf ganz viele Playdates in der Zukunft! Ihr habt eine ganz bezaubernde Nachricht verfasst!❤ ich drück euch ganz fest und bin so stolz auf euch!

Reaktion von unserer Freundin Nadine

Guten morgen meine Liebe, ich hoffe du hast das nicht falsch verstanden. Ich bin gestern mit Absicht nicht auf die Trisomie des kleinen Ben eingegangen, da ihr gesagt habt wir sollen uns euch gegenüber ganz normal verhalten 😉. Des Weiteren weiß ich ja gar nicht was das für den Kleinen und euch, und euer Leben bedeutet, selbstverständlich werden wir das alles ganz bald und persönlich besprechen. Klar ist ja: ihr habt jetzt einen wundervollen Jungen in eurem Leben und da kam es mir komisch vor eine mitleidige und traurige Nachricht zu senden. Dafür weiß ich auch zu wenig über Trisomie. Denn Fakt ist ja auch: ihr seid stark und voller Liebe, und werdet alle Schwierigkeiten meistern.
Ich wünsche euch einen tollen Tag und dann kannst dich immer an mich wenden. Ich hoffe du weißt das.
Ich hab dich ganz Doll lieb
😘💙❤💚

Reaktion von unserer Freundin Kathy

Wow! Ich bin überwältigt von deinen Worten! 🤧
Die Bilder sind so süß!
Ich freue mich schon riesig Ben kennenzulernen. 😍
Kinder sind ein Geschenk, die unser Leben bereichern, egal wie viele Herausforderungen sie für uns bereit halten. Und wenn ein Tag noch so anstrengend u frustrierend verläuft, es wird in dem Moment ein schöner Tag, indem unsere Kinder uns mit einem Lächeln ansehen, in den Arm nehmen oder einfach „Mama“ sagen und wir wissen, wie unglaublich lieb sie uns haben.
Ben ist anders als viele anderen Kinder, aber er bleibt euer Sohn, der euch liebt u euer Leben im überwiegend positiven Sinne bereichern wird. ☺
Erwartungsgemäß werdet ihr noch vor vielen Herausforderungen stehen, aber ich freue mich für Ben, dass er eine großartige Mami bzw Eltern hat, die all diese Herausforderungen mit viel liebe mit ihm meistern werden. Da mache ich mir keine Sorgen. 😘
Ich freu mich schon auf euch und hoffe, dass morgen alle Werte stimmen.

Reaktion von unserem Freund Basti

Das hast du sehr schön geschrieben Stine 🤗 ich weiß, dass ihr stark genug seid, um alle Herausforderungen zu meistern und ihr könnt euch sicher sein, dass Kathy und ich auch immer da sein werden, wenn ihr uns braucht ☺ ich freue mich schon drauf, den kleinen süßen bald mal live zu sehen 👍🏻 kann es kaum erwarten…und für morgen sind meine Daumen fest gedrückt, dass alle Werte stimmen und ihr nach Hause dürft…viele Grüße von euerm Lieblingsbasti

Wie alles begann – Zissy … Eine Reaktion

Vorwort

Liebe Zissy, vielen ❤️ Dank für deine überraschend schnelle Reaktion auf meine Nachfrage, ob du etwas für den Blog schreiben würdest / möchtest?! Ich war gestern Abend ziemlich getroffen (im positiven Sinn😘) und gerührt von deiner Nachricht 😭 – und du dachtest du findest nicht die richtigen Worte!! Da dein Geschriebenes so perfekt zu dem gestrigen Beitrag passt, muss ich ihn heute einfach zeigen…❤️ Los geht es.

Als ich gestern meine Tochter von der Kita abgeholt habe, habe ich meinen Freund Ben getroffen. Unglaublich wie freundlich dieser kleine Kerl immer ist…

Ich war so voller Vorfreude, als mein Lieblings-Kumpel Sladdi mir verkündet hat, dass er auch Vater wird! Sladdi- wir beide- ich mit Tochter und du mit Sohn
Genialer geht es doch nicht !

Als Christin mich gestern gefragt hat, ob ich einen Blogeintrag schreiben könnte, hatte ich ein wenig Angst, ob ich die richtigen Worte finde, aber als gestern nochmal die WhatsApp zur Geburt von Ben in den Blog gestellt wurde, waren wieder alle Emotionen da.
Noch vor dieser Gruppen WhatsApp hat Christoph mich voller Freude über Die Geburt von Ben informiert.

Endlich war er da…
Ich hab mich so gefreut für meinen Lieblings-Freund.

Einen Tag später piepste mein Handy wieder…
Die Nachricht traf mein Herz wie ein Donnerschlag.
Ich glaube ich habe die Worte meines Freundes 10 mal gelesen, weil mir immer wieder die Tränen kamen.

Alle Eltern wissen wie lebensverändernd ein Kind sein kann. Nichts ist mehr so wie es mal war und um ehrlich zu sein…manchmal ist es sogar ganz schön kräftezehrend und man hat Ängste die man vorher nie kannte.
Wie wird es also meinen Freunden ergehen? Denn ein Baby mit Besonderheiten fordert die beiden doch umso mehr!?!?

Ich googelte den ganzen Abend das Down Syndrom und wusste am Ende, dass ein ganzes Stück Arbeit auf Christin und Sladdi zukommen wird.
Ich stellte mir vor, dass die beiden vielleicht die gleichen Ängste haben.

Ich bewundere euch für alles was ihr für Ben macht, für all die Liebe, alle Hindernisse die ihr bewältigt, alle Arzttermine die ihr meistert, für all die Kämpfe die ihr für ihn kämpft.
Ihr macht euren Eltern-Job großartig. Ben hat Glück bei euch gelandet zu sein und ihr habt Glück so ein wunderbares Kind zu haben.

Wir als Freunde haben nichts weiter zu tun als den kleinen Kerl lieb zu haben und dieses Gefühl habe ich sofort empfunden als ich Ben das erste mal gesehen habe.